In Natürlichen Umgebung ist Diese Art in Wäldern weit verbreitet.

Charakteristik des Apfelholzes

Apfelholz ist ziemlich schwer, schwer zu spalten, schwer zu anzünden. Es hat Hohe Schrumpfung. Anfällig für Desorptionsrisse und Verwerfungen beim Trocknen. Bei Änderungen der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur der Umgebungsluft ändern sich die Abmessungen des getrockneten Holzes nicht wesentlich (das Holz arbeitet nicht stark).  Es eignet sich sehr gut zum Drechseln und Fräsen, gutes Holz zum Schnitzen. Es ist gut zum polieren, lackieren und färben. Es imitiert sehr gut Ebenholz. Apfelholz hat Hohe Haltbarkeit in Trockenem zustand, im nassen und offenen wird es schnell schlecht. Haltbarkeit im trockenen Zustand – ziemlich hoch, im nassen Zustand und im offenen Zustand – niedrig.

Welchen Boden mögen Apfelbäume am besten?

Apfelbäume wachsen gut in Böden mit durchschnittlicher Fruchtbarkeit, die in die Bewertungsklassen III und IV eingestuft sind. Leichte Lehmböden eignen sich sehr gut für Zwerg- und Halbzwergbäume. Apfelbäume können auch auf Lehmerden gepflanzt werden. Auf sandigen Böden ist eine Bewässerung sehr Notwendig.  Der Grundwasserspiegel sollte bei Zwergapfelbäumen nicht höher als ca. 100 cm und bei Halbzwergapfelbäumen ca. 140 cm sein.

Technische eigenschafften des Apfelholzes

Apfelholz ist in der Schreinerei gerne verwendet. Amateurhaft wird es auf besonderen Wunsch aus Furnieren in kleinen Fabriken hergestellt.